Himbeermuffins

Himbeermuffin02Stress tut dem Menschen nicht gut. Da vergisst und vertauscht dann schon mal was.
Das Froilein Pink hatte anlässlich ihrer 2000 Däumchen auf Facebook sich was Tolles ausgedacht.  Backen sollte man. Ich bekam davon Wind und es stand fest, ich bin dabei. Aja und pink sollte es auch sein. Ich bin aber sowas von dabei. Das große aber kommt jetzt: Man sollte den Teilnahmeschluss beachten. Mist, ich war einen Tag zu spät dran.
Meine pinken Himbeermuffins will ich trotzdem mit euch teilen. Lecker waren sie ja. Und vielleicht sieht sich das pinke Froilein sie trotzdem an und freut sich.

Himbeermuffin03

So schnell sind sie gemacht:

Zuerst den Ofen auf 200°C vorheizen.
Das ist ein klassischer Muffinteig, deswegen werden die trockenen und die nassen Zutaten separat vermischt und werden zum Schluss kurz untergehoben. Also heißt es zu Beginn Mehl, Backpulver und Salz mit Zucker und Vanillezucker mischen. In einer anderen Schüssel werden die Eier verquirlt und mit Joghurt der Zitronenschale und zerlassener Butter vermischt. Die flüssigen Zutaten in die Trockenen gießen und nur kurz vermischen. Als letzte Zutat kommen die Himbeeren dazu.

Muffinförmchen mit Teig zu 2/3 füllen und ca 20 Minuten goldbraun backen.

Himbeermuffin04

Wer daraus Cupcakes machen will, dem empfehle ich dieses Zitronentopping. Das schmeckt einfach herrlich fruchtig-frisch. Aber auch mit einer Himbeercreme schmeckt es toll. Habe beides schon mehrmals ausprobiert. Wer es beeriger mag kann die Beerenmenge erhöhen. Mein Bruderherz bekommt immer die doppelte Menge Himbeeren, wenn ich für ihn backe.  Die Standardantwort auf die Frage, was ich ihm backen soll, lautet nämlich: „Egal. Aber mit Himbeeren!“

Zutaten:

280g Mehl

4 TL Backpulver

1 Prise Salz

120g Zucker

2 Eier

250g Naturjoghurt

Abrieb einer halben Zitrone

90g Butter (zerlassen, abgekühlt)

150g Himbeeren (TK)

Himbeermuffin01

Lasst es euch schmecken und ganz besonders du, liebes Froilein Pink!

Schöne Woche, Zuckersüße Grüße, Stephi

Advertisements

Wölkchen Cupcakes – oder wenn die Zeit zum Bloggen fehlt.

WölkchenCupcake2

Im Moment ist meine Zeit wegen Prüfungen sehr knapp bemessen. Ich hab schon ein total schlechtes Gewissen, da ich mich erst jetzt bei Luna melde. Ich hab nämlich bei meinem und gleichzeitig auch ihrem ersten Event, gewonnen. Das fantastische Kochbuch „1 Ei – 50 Rezepte“ aus dem Gräfe und Unzer Verlag kam schon letzte Woche bei mir an, ich hatte aber einfach keine Zeit mich zu bedanken. Das will ich nun nachholen: Danke für das Event mit diesem tollen Thema und natürlich vielen Dank für das Kochbuch, ich hab mich riesig gefreut. Deinen Blog, den ich erst durch das Event entdeckt habe, verfolge ich nun eifrig. Und das nicht nur wegen den Rezepten, die Geschichten und Beschreibungen drumherum bringen mich zum Schmunzeln.

Da der April in meinem  Freundes- und Verwandtenkreis das Geburtstagstechnisch am höchsten frequentierte Monat ist, sind im Moment 3 Rezepte in der Warteschleife, um gebloggt zu werden. Am schlimmsten ist der 10. April. Ich kenne mindestens 5 Leute mit diesem Geburtsdatum. Was zum Teufel, war 9 Monate vor dem 10. April? Kennt ihr auch jemanden mit diesem Geburtstag? Dann kann ich meine Liste glatt um ein paar erhöhen.

Heute möchte ich euch diese entzückenden Wölkchen-Cupcakes vorstellen. Dahinter stecken Brownie-Heidelbeer Cupcakes. Die Idee für die Deko habe ich bei Törtchenzeit entdeckt und sofort an eine gute Freundin, die auch im April Geburtstag hat, denken müssen.

WölkchenCupcake1

So einfach geht’s:

Backrohr auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Danach die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und die Butter zugeben. Die Mandeln und Walnüsse reiben oder fertig geriebene verwenden.  Danach werden Eier, Salz und Staubzucker schaumig geschlagen. In diese Masse langsam die flüssige Butter-Schokoloaden-Mischung einfließen lassen. Die trockenen Zutaten, also Mehl, Backpulver und Nüsse zuerst vermischen und dann unter die Masse geben.
Die Förmchen werden ca. 1 cm hoch mit Teig befüllt, je Förmchen 1 TL Nutella draufgeben und mit dem restlichen Teig bis zu 2/3 auffüllen.

Rund 20 Minuten backen.

Während des Backens, kann die Creme vorbereitet werden. Heidelbeeren (Blaubeeren) auftauen und pürieren. Butter und Zucker cremig schlagen. Die Beerensoße mit Stärke eindicken und zur Butter-Zucker-Masse zugeben. Gelatine in Zitronensaft auflösen und zur Masse geben. Im letzten Schritt kommt der Frischkäse dazu. Nur so lange wie nötig rühren und kalt stellen.

Fondantwolken

Die Deko sollte mindestens einen Tag zuvor vorbereitet werden, da das Fondant aushärten muss.  (Mamas) Blumenkeksausstecher in die Länge ziehen, sodass eine Wölkchenform entsteht. Fondant dünn ausrollen, Wolken ausstechen und an einem trockenen Ort aushärten lassen. Nach belieben kleine Gesichter mit Lebensmittelfarbe aufzeichnen. Da Fondant sich nicht mit Feuchtigkeit verträgt, habe ich die Rückseite mit geschmolzener weißer Kuvertüre bestrichen und trocknen lassen. Eine detailliertere Anleitung findet ihr hier.

Zutaten (für 12-14 Stück)

190 g dunkle Schokolade
170 g Butter
50 g Walnüsse
200 g Mandeln
4 Eier, Größe M
1 Prise Salz
70 g Staubzucker
50 g glattes Weizenmehl
1 TL Backpulver
12-14 TL Nutella

Topping:

150 g weiche Butter
80 g Puderzucker
150g Heidelbeeren (TK)
1 Zitrone
200 g Frischkäse

Deko: Fondant, Lebensmittelfarbe Rot, schwarzer Lebensmittelstift, Blumenkeksausstecher

Das Brownierezept ist abgewandelt aus dem wunderbaren Kochbuch, der Cupcakebibel sozusagen, „130 Gramm Liebe“ von Renate Gruber. Wer es noch nicht sein Eigentum nennen darf; Kaufen! Unbedingt!

Zuckersüße Grüße, Stephi

Himbeer-Balsamico-Torte – oder wenn es perfekt aussehen soll tut es das nicht

Himbeer-Balsamico-Torte1

Himbeere und Balsamico, das klingt ja interessant! Anlässlich des Geburtstages meines Schwiegervaters in spe musste ich mir natürlich etwas einfallen lassen und da fand ich Balsamico in der Torte schon exquisit. Da auf die Frage, was er denn gerne esse, von allen Seiten kam: „Alles, aber viel. Na gut, etwas Fruchtiges wäre sicherlich gut.“ Wollte ich diese Kreation nachbacken.

Schwer ist sie nicht, man benötigt immer nur wieder Zeit zwischendurch, da die einzelnen Schichten zum fest werden ihre Zeit brauchen.

Zubereitung
Rohr auf 180°C vorheizen. Für den Boden einen Tortenring (Ø 22 cm, Höhe 7 cm) mit Backpapier auskleiden.

Danach Mandeln, Stärke, Kakao und Zucker vermischen und Eiklar dazugeben. Masse kurz glatt rühren. Butter mit der Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und die Mandelmischung unterheben. Masse in der Form verstreichen und im Rohr ca. 30 Minuten backen. Herausnehmen und in der Form auskühlen lassen.

Für die Balsamico-Schokolade Sahne aufkochen und über die gehackte Schokolade gießen und diese so unter Rühren auflösen. Balsamico und Vanillezucker zugeben, Masse kurz mixen. Es sollen kleine Luftblasen in der Masse entstehen. Diese dann auf dem ausgekühlten Schokoboden verstreichen.
Torte zudecken und zum Festwerden für ca. 2 Stunden kühl stellen.
IMG_6425
Für die Himbeermousse Gelatine einweichen. Eiklar mit Zucker zu cremigem Schnee schlagen. Danach die Sahne schlagen. 3 EL vom Himbeerpüree erwärmen und Gelatine (Ich würde das nächste Mal mehr Gelatine verwenden) darin auflösen. In das übrige Püree rühren und Joghurt und Zitronensaft untermischen. Schnee und Sahne unterheben. Himbeermousse auf der Balsamico-Schokolade verstreichen. Davor empfiehlt es sich, mit einem Messer am Tortenring entlang zu schneiden, damit man die fertige Torte leichter aus dem Ring bekommt.
Habe ich natürlich nicht gemacht und hatte (kleine) Probleme beim Entfernen des Rings.
Danach heißt es wieder zudecken und zum Festwerden für ca. 2 Stunden kühl stellen.

Für das Gelee wird wiederum Gelatine eingeweicht und dann in 5 EL des Himbeerpürees erwärmt. Diese Mischung  wird dann zügig mit dem übrigem Püree, Zucker und Zitronensaft verrührt. Die Masse auf der Himbeermousse verstreichen und die fast fertige Torte für ca. 1 Stunde kühl stellen.
Für die Deko weiße Kuvertüre reiben und frische Himbeeren waschen.

Torte aus der Ringform schneiden. Ring abheben, Papier entfernen. Torte mit Himbeeren verlesen und weißer Kuvertüre garnieren.

IMG_6444

Zutaten:

Brownieboden
125 g geschälte Mandeln (gerieben)
10 g Speisestärke
10 g Backkakao
80 g Staubzucker (gesiebt)
5 Eiklar
50 g Butter
60 g dunkle Schokolade

Balsamico-Schokolade

125 ml Schlagobers
100 g dunkle Schokolade
50 g weiße Schokolaade
1 Packung Vanillezucker
10 ml Balsamico

Himbeermousse
6 Blatt Gelatine (ich würde auf jeden Fall mehr nehmen)
3 Eiklar
60 g Kristallzucker
250 ml Schlagobers
250 g Himbeerpüree (passiert)
10 g Joghurt
1 TL Zitronensaft

Himbeergelee
2  Blatt Gelatine
150 g Himbeerpüree (passiert)
30 g Staubzucker
½ TL Zitronensaft

Schokodeko und Garnitur
4 EL weiße Kuvertüre (geraspelt)
125 g frische Himbeeren

Kennt ihr das auch? Wenn alles perfekt werden muss (ich geb’s zu ich bin eine kleine (oder große) Perfektionistin), dann läuft nicht alles so wie man es sich vorstellt und das Ergebnis bekommt Abzüge in der B-Note.
Trotzdem will ich euch das Rezept nicht vorenthalten, da es geschmacklich wirklich gelungen war. Außerdem ist diese Torte gar keine Kalorienbombe!

Zuckersüße Grüße, Stephi

Moist Chocolate Beet Cake – oder ungewöhnlich aber lecker

MoistChocolateBeetCake

Rote Beete im Kuchen? Kommentar eines kritischen und weniger experimentierfreudigen Mitessers: „Rote Beete, die schmeckt ja wie Erde. Bääh!“

Ich kenne ja Karotte oder Zucchini im Kuchen aber rote Beete war mir neu. Ich muss gestehen meinem Mitesser zuzustimmen. Ich bin nicht der große Rote Beete Fan. Oft schmeckt sie einfach erdig.

Aber ich kann euch beruhigen die Torte war nur  äußerlich mit Erde vergleichbar, aber wer vergleicht schon schokoladiges mit Erde? Sie war lecker schokoladig und super saftig! Auf jeden Fall empfehlenswert.

MoistChocolateBeetCake1

Zubereitung:

Eine 20cm Springform am Boden mit Backpapier auslegen und die Form einfetten.

Rote Rüben in Salzwasser ca. 45 Minuten kochen, danach abgießen und mit kaltem Wasser abspülen. Danach lassen sich die Rüben ganz einfach schälen. Die geschälten Rüben werden nun püriert oder sehr fein geraspelt.

Den Ofen auch 180°C vorheizen. Bitterschokolade zerhacken und im Wasserbad schmelzen lassen. Wenn die Schokolade fast geschmolzen ist, wird Espresso oder wahlweise Wasser hinzugefügt. Die Butter in Stücke schneiden, zur Schokolade geben und schmelzen lassen.
Währenddessen wird das Eiweiß mit Zucker steif geschlagen.
Die geschmolzene Butter-Schokoladen-Masse abkühlen lassen, bis sie lippenwarm ist. Dann rasch das Eigelb einrühren und die Roten Rüben untermengen.
Mehl, Backkakao und Backpulver vermischen. Die trockenen Zutaten über den Teig sieben und vorsichtig unterheben.

Die Masse in die gefettete Form geben und die Hitze im Backofen auf 160°C reduzieren. Der Kuchen wird nun 40 Minuten gebacken.

MoistChocolateBeetCake2

Zutaten:

240g Rote Beete
200g dunkle Schokolade
60ml Espresso (oder Wasser)
5 Eier
200g Puderzucker
135g Mehl
3 TL Backkakao
1 ¼ TL Backpulver

 

Tipp: Nicht zu lange backen! Die Torte sollte innen noch etwas weich und saftig bleiben.

Außerdem nicht alles sofort aufessen, sie soll nämlich am nächsten Tag noch besser schmecken. Ein Teil ist noch übrig, ich werde euch berichten wie sie morgen geschmeckt hat.

Übrigens, im Original sieht die Torte rötlich aus. Umwerfend!

 

Zuckersüße Grüße, Stephi

Schokoladensoufflé – oder ein kleiner intrapersoneller Konflikt

Schon seit Wochen schwirrten ein und dieselben Gedanken in meinem Kopf herum. Alles kreiste um Schokoladensoufflés. Warme Küchlein mit einem flüssigen Kern. Wie der perfekte Mann sollen sie sein: Außen hart, innen weich, zartschmelzend und heiß. Mmmhh einfach unwiderstehlich.
Doch dafür brauchte ich einen perfekten Anlass. Gesucht und gefunden: Ostern.
Ich kann euch verraten das Warten hat sich gelohnt oder um es mit den galanten Worten meines Mitessers auszudrücken „einfach geil“. Das lassen wir jetzt mal so stehen.

Das tolle an diesem Rezept ist, dass man es wunderbar vorbereiten kann, wenn Gäste kommen.IMG_6415

Und so einfach geht’s:
Am Tag vor dem großen Schokosoufflé-Ereignis Schokolade gemeinsam mit Butter in einem Topf bei schwacher Hitze schmelzen, damit nichts anbrennt. Man kann es natürlich auch über einem Wasserbad schmelzen. Kurz rühren, damit eine glatte Masse entsteht.
Währenddessen Eier mit Zucker schaumig schlagen. Alle mit Küchenmaschine können sich glücklich zurücklehnen während die Maschine die Arbeit übernimmt, für alle anderen heißt es mixen, mixen, mixen! Die Zucker-Ei-Masse sollte sehr hellgelb sein und ihr Volumen vergrößert haben. Zuerst das Mehl unterrühren und dann die Schoko-Butter-Masse hinzufügen. Solange rühren bis der Teig glatt ist.
Danach wandert er mit Klarsichtfolie abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank.

Am großen Tag nehmt ihr einfach die Schüssel aus dem Kühlschrank und lasst diese einige Zeit stehen, damit der Teig wieder geschmeidig wird.
Backofen auf 190°C vorheizen und ein Muffinblech einfetten. Pro Mulde einen dünnen Streifen Backpapier hineinlegen. Damit lassen sich die Küchlein später hervorragend herausnehmen. Der Teig kann nun in die Mulden gefüllt werden. Diese vollständig befüllen, da die Küchlein beim Backen nicht aufgehen.

Im Ofen werden sie 9 Minuten gebacken. Das kann aber von Ofen zu Ofen unterschiedlich sein, also habt ein Auge auf sie während dem Backen. Das Soufflé ist dann fertig , wenn der Rand gebacken ist und in der Mitte ein flüssiges „Auge“ ist. (Wie auf meinem Bild)

IMG_6416

Aus dem Ofen holen, mit Früchten und Vanilleeis anrichten und schnell genießen.

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich hatte riesige Probleme diesen Traum aus Schokolade zu fotografieren.
Es duftete umwerfend, das Eis begann zu schmelzen und meine Begierde war riesig. Ein innerer Konflikt brach in mir aus. Zum Einen wollte ich das Ergebnis fotografisch festhalten, um es mit euch teilen zu können. Was sind schon Rezepte ohne Fotos? Zum Anderen wollte ich aber auch dieses Schokoladensoufflé unbedingt essen – und zwar schnell!

Ich wählte eine Kompromisslösung. Zwei schnelle Fotos und dann schlemmen was das Zeug hält!

Im Voraus habe ich viel recherchiert. Da hieß es oft, es sei unmöglich einen flüssigen Kern hinzubekommen und beim ersten Versuch schon gar nicht. Außerdem wollte ich kein Rezept verwenden bei dem der Teig anfrieren musste, da man das Dessert dann bei Gästen nicht gut vorbereiten kann. Dieses Rezept ist ganz anders und zudem noch total einfach. Außerdem hat es bei mir auf Anhieb geklappt.

Zutaten (für 6 Soufflés)

80g dunkle Schokolade

80g Butter

3 Eier

70g Zucker

45g Mehl

Beeren

Vanilleeis

Ich wünsche euch eine wundervolle Woche!

Zuckersüße Grüße, Stephi